Newsletter Wien abonnieren

 

ProvinzZeitung abonnieren

Facebook Button Youtube Button

P. Clemens Wehrle O.P.

Geboren bin ich 1940, am 6.5., mit dem Taufnamen Wilhelm versehen, mitten hinein in den beginnenden Krieg Hitler-Deutschlands gegen Frankreich in Süddeutschland nahe des Rheins. Als Kriegskind bin ich aufgewachsen. Meine Vorfahren stammen auf der Vaterseite aus dem bäuerlichen, auf der Mutterseite aus kleinbürgerlichem Milieu.

Kriegs- und Nachkriegszeit blieben für mich bestimmend für mein Heranwachsen und prägend für mein Leben. Die ersten französischen Worte lernte ich bei den Besatzungssoldaten, die unser Dorf ab 1945 auf Jahre hin beherrschten. Es folgte das Gymnasium mit dem Abitur (Matura) in Freiburg 1960, wo ich die Dominikaner kennenlernte.

In Freiburg begann ich mit dem Studium; dann trat ich in den Orden ein (21.9.1960), unterbrach das Studium an der ordenseigenen Hochschule in Walberberg 1966/67 mit einem Praktikum in einem Kinder- und Jugenddorf und vollendete es in Wien 1969. Der Wiener Konvent war jetzt meine Bleibe bis 1972, wobei ich als Religionslehrer an der Wiener Neulandschule am Laarberg wirkte.

Meine weiteren Stationen waren:

1972-84 Kaplan und Pfarrer in der großen Stadtrandpfarre St. Albert, München.
1984-90 Rückkehr nach Wien als Verantwortlicher für die Begleitung und Ausbildung der jungen Mitbrüder.
1990-93 "Intermezzo" mit einer Sabbatzeit und Mitwirken an einem (missglückten) Neugründungsversuch eines Klosters in Bronnbach bei Würzburg.
Ab 1993 wieder im Wiener Konvent als Seelsorger und Begleiter, im Einzelgespräch und in Ignatianischen Einzelexerzitien, für die ich zwei Jahre lang bei den jesuitischen Mitbrüdern nochmals »in die Schule ging«.