Newsletter Wien abonnieren

 

ProvinzZeitung abonnieren

Facebook Button Youtube Button

Pater Prof. Dr. Benedict Th. Viviano O.P.

Geboren wurde ich am 22. Jänner 1940 in St. Louis, Missouri, USA. Ich stamme aus einer italienischen Familie mit sizilianischen Wurzeln. Nach dem Besuch einer katholischen Elementarschule und des katholischen Militärgymnasiums in St. Louis trat ich 1959 in den Dominikanerorden ein und wurde 1966 zum Priester geweiht. Seit meinem zwölften Lebensjahr interessierte ich mich für die Bibel und ich war glücklich, dass ich ein Doktorat in Bibelwissenschaft machen konnte. Ich durfte eine gründliche Ausbildung durchlaufen, u.a. an der Duke University (Ph.D.), am Päpstlichen Biblischen Institut (SSL), mit kurzen Aufenthalten am Rabbiner-Seminar in Cincinnati und an den Universitäten in Tübingen, Harvard, Jerusalem und Wien. Meine Lehrtätigkeit kann in drei Hauptperioden eingeteilt werden: die erste von 1972 bis 1983 in den USA an unserer ordenseigenen theologischen Fakultät, die zweite von 1983 bis 1995 in Jerusalem an der L’École biblique, und die dritte von 1995 bis 2009 an der französischen Abteilung der Universität Fribourg, wo ich als Ordinarius für Neues Testament an der Fakultät für Theologie bis zu meiner Emeritierung tätig war. Im Jahre 2010 lehrte ich als Gastprofessor in Oxford. Im November 2011 zog ich aus Fribourg in den Wiener Dominikanerkonvent um.

Mein spezielles Interesse in der Forschung gilt dem Matthäusevangelium und seinem jüdischen Hintergrund sowie dem Thema des Gottesreiches in der Geschichte.

Letztes Jahr durfte ich mein 45-jähriges Priesterjubiläum feiern; ich betrachte meine Mitgliedschaft im Dominikanerorden als eine „glückliche Heirat“ und als einen großen Segen. In allen Jahren meines Berufungs- und Berufslebens stand und stehe ich meiner Familie und meinen Freunden sehr nahe. Auch darf ich immer wieder feststellen, dass meine Tätigkeit als Priester und Professor gut miteinander einhergehen: Wo immer ich gelehrt und gelebt habe, habe ich in Pfarren, Spitalskapellen und Klöstern Eucharistie gefeiert und gepredigt. Dass ich in den letzten sechzehn Jahren meines Lebens in der Schweiz, diesem viersprachigen Land im Herzen Europas, leben und wirken durfte, war für mich ein besonderes Geschenk. Wien ist seit 1969 meine Lieblingsstadt, zunächst wegen seiner Geschichte und seines kulturellen Profils, dann aber auch aus theologischen und apostolischen Gründen.